exantis

Change. Ganz. Einfach.

27. Oktober 2014
von Thomas Broessler
Keine Kommentare

Kommunikation ist ein fortwährendes Missverständnis

und das einzig Verständliche wäre das “Miss-”. So ähnlich sagt Niklas Luhmann. Denn wenn alles klar ist, dann braucht es ja keine Kommunikation.

Diskussion beim Workshop “Social Collaboration in der Praxis”:
“Aber es geht doch immer darum Information korrekt zu übertragen!” meinte ein Teilnehmer im Workshop. Und so haben wir lange diskutiert, was denn die neuen Tools der Social Collaboration ermöglichen: mehr Missverstehen oder mehr ein-eindeutige Information? Und ob sich über “tags” echte Beziehung bilden kann.

Eine Sorge beim Einsatz von Collaboration Tools ist ja oft,  dass sie gar nicht verwendet werden, trotz allen Aufwands und dem perfekten Ausrollen. Also dass gar nicht mehr als vorher kommuniziert wird, trotz des Angebots an tollen Tools. Aber dann war das Medium vielleicht einfach die falsche Botschaft – etwa “Ich verlange mehr Kommunikation – Widerstand ist zwecklos”.

Ich finde ja, dass schon die Zusammenarbeit für ein solches Projekt “virtuell” und “social collaborativ” passieren muss. Das ist der beste Zeitpunkt, um Erfahrungen sammeln. Schon der Auftrageber sollte wissen, was er anstößt. Schadet ja nicht.

Ein paar Eindrücke vom Workshop mit viel Kommunikation (und ein paar Missverständnissen…)

 

background

15. Oktober 2014
von Thomas Broessler
Keine Kommentare

Ein neues Ökosystem für Startups

“I threw out the annual planning cycle and replaced it with a looser, more agile management system. In monthly meetings with CEO Ginni Rometty, we’ll talk one time about technology, and another time about customer innovations. I have to balance between strategic intent and tactical, short-term decision-making. Even though we’re able to take the long view, we still have to make tactical decisions.”
Diese Aussage muten revolutionär für einen grossen Technologie Konzern an. Bald wird der Bedarf nach Kontrolle wieder zuschlagen. Schließlich verwalten wir doch nur das Geld fremder Leute…

Gefunden in der Harvard Business Review.

Diverse People and Social Networking Concepts

8. Oktober 2014
von Thomas Broessler
Keine Kommentare

Entscheidungs-Zeit managen? Time is on your side!

Zeit kommt immer wieder nach. Trotzdem ist sie dauernd zu wenig. Sie ist eine ganz seltsame Erfindung. Objektiv ist sie DIE  klassische Naturkonstante, aber subjektiv wird sie immer schneller. Logisch, dass es bereits einen Verein zur Verlangsamung der Zeit gibt. Dieser stellt sich die Frage, ob es sich nicht gemächlicher, menschenwürdiger dahinschlendern ließe, wenn wir einfach genug hätten. “Suffizienz” ist das erstrebenswerte Ziel.  Weiterlesen →

Clown in white mask - close up

18. September 2014
von Thomas Broessler
Keine Kommentare

Digitale Zombies vermeiden

Digitale Zombies sind Programme, die nicht abgeschafft werden, obwohl sie wenig Nutzen mehr haben. Bei Tools zur Zusammenarbeit bleibt dann das gemeinsame Arbeiten auf der Strecke. Solche digitale Untote sind z.B: verwaiste Wissensdatenbanken, verstopfte Wikis, abgestorbene Corporate-Blogs, Projektdokumente, die in Postfächern verschimmeln, ungepflegte Intranets. Gut gemeinte Initiativen versanden und werden für zu wenige Nutzer weiter erhalten. Unabhängig von Zeit, Ort, Hierachie und persönlicher Begegnung produktiv sein und Beziehungen pflegen, das will erst gelernt sein. Weiterlesen →

Kid shouting through megaphone

15. September 2014
von Thomas Broessler
Keine Kommentare

Visionslos zum Erfolg geht schneller.

Auf Managment-Paradigmen kann man öfter mal verzichten.

Vier Semester Mechanik habe ich hinter mich gebracht. Jetzt weiß ich endlich wozu. lch darf meiner Tochter die Grundlagen der Statik nahe bringen. Wir reiben uns lange an der Frage, warum die Summe aller Kräfte immer Null ist. “Wer kann das so einfach behaupten?” Nach Iangem Palaver strahlt sie: ,,Genau, weil das Ding sonst wegfliegen würde“. Auf diese einleuchtende Erklärung wäre ich nie gekommen. Für das Fliegen gibt es einfach kein Wort in der Statik. Und es bewegt sich nichts, bis man seinen Denkrahmen verläßt. Weiterlesen →