Anstatt guter Vorsätze 2019

Mein jährlicher Nachdenker für Führungskräfte und Zeitgenossen.

Aus meinen Beobachtungen 2018 und danach:

Die Wirtschaft hat gebrummt und wird es auch heuer halbwegs weiter tun. Es sein denn, eines oder alle Risken werden schlagend. Hard Brexit, Trump, Ukraine, Vulkanausbrüche, Gelbe Westen. Es gibt ja so viele Möglichkeiten, dass es bergab geht. Je nach der Meinungsblase, in der man sich bewegt, hört und sieht man die Gräser wachsen.

Wenn die Lage unsicher scheint, dann denken wir gerne in vielen Optionen. Das Offenhalten von Optionen bindet aber immer Energie. Wir starten nicht ganz durch, halten uns eine Hintertüre offen, bis es ganz sicher ist.  Man selbst ist immer am Sprung. Man kann schnell noch abzubiegen, um dann doch eine andere Variante zu wählen.

Zu oft schiebe wir Entscheidungen auf, auch wenn wir wissen, dass die Informationslage nicht besser werden wird. Ergebnisse von Überlegungen und getroffene Entscheidungen verlassen nicht die Präsentationen oder das Flipchart. Man könnte vielleicht doch noch gescheiter werden. Man verzichtet auch nicht so gerne auf Optionen. Organisationen neigen deshalb dazu, Entscheidungen und Zielrichtungen ambivalent zu kommunizieren.

Ich plädiere für einen kleinen Paradigmenwechsel. Bleibt unser Manager-Fokus nur dabei gute Entscheidungen zu treffen, dann kommen wir nicht schnell genug weiter.

Verschieben wir unsere Energie ins kraftvollere Handeln. Das bedeutet sofort in die Umsetzun. Machen Sie Ihr Vorhaben frühzeitig verbindlich sichtbar für alle Beteiligten. Binden Sie betroffenen Kunden und Mitarbeiter ganz praktisch ein durch CoCreation und durch einen partizipativen Zugang.

Hochleistungsteams agieren immer so, dass sie nichts mehr zurücknehmen können. Sie sind so im Tun, dass sie die Zukunft erschaffen und sie nicht erst analysierend abwarten.

Handlungs- und wirkungsorientiertes Managen und Führen sorgt für Agilität. Das Einbinden von Stakeholdern ermöglicht transformative Führung und nutzt die Kraft von Gruppen. Ressourcen werden freigelegt, Hindernisse und alte Zöpfe beseitigt.

Mahatma Ghandi sagt dazu: „Actions expresses priorities“.
Von Clausewitz meint .“Es ist erstaunlich, wieviel Kraft auch noch der kleinste Erfolg haben kann….Den stärksten Anlaß zum Handeln bekommt der Mensch immer durch Gefühle.“

Ich wünsche Ihnen ein wirkungsvolles 2019 (and beyond)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.