Bist Du schon zertifiziert? Oder lernst Du noch dazu?

http://seaworldboard.com/lady-chad-adult-film Nützliche Zugänge und Methoden werden zu schnell „professionalisiert“.

Zünfte, Lehrgänge und Rangabzeichen entstehen. Wenn gleiche Sprache, Wiederholbarkeit und Kooperation begünstigt werden, ist das sinnvoll.

Gibt es  genügend Lehrende, dann entstehen Professionen. Sie beanspruchen die Autorität über Zugang und Anwendung und bestimmen, was richtig ist. Standards und Prüfungen befähigen uns dann tätig zu werden. Das ist sinnvoll, wenn Gesundheit oder auch Bilanzen in Gefahr sein können.

Aber bei der Flut von MSc, MBA, zSMP, CMC, CISA, CISM geht ein wesentlicher Aspekt verloren: Wissen hat in einer nicht vorhersagbaren Umwelt eine immer kürzere Anwendungsdauer. Professionen, die ihre eigenen Standards zu sehr hochhalten, helfen deshalb immer weniger. Anstatt der korrekten Anwendung von Normen braucht es eine laufende Auseinandersetzung mit dem eigenen Tätigkeitsfeld, der eigenen Person, unseren vielen Rollen und Handlungsmöglichkeiten im „Spielfeld“ Organisation.

In der Art of Hosting and Harvesting Community gibt es keine Zertifikate. Aus einer gemeinsamen der Sicht auf die Welt und auf Führung entsteht ein ständiger Austausch über Methoden und Erkenntnisse. „never host alone“ ist dabei ein wichtiges Prinzip. So entsteht ein internationales Netzwerk von Praktikern, dass sich gegenseitig durch fachliche Impulse und Teilhabe in Prozessen unterstützt.

watch Professionalisierung entsteht durch die lernende Haltung zur Profession. Mit und ohne Zertifikat.

Führen und Managen in einer digitalen Welt

Eine Veranstaltung mit CMG-AE. Das alte Cafe Griensteidl erlebt nochmal spannende Diskussionen von Experten aus HR, IT, OE.

Kommentar von Martin Wagner / Mondi

Für mich stellte Organisation, Teilnehmerzusammensetzung, „Referenten, Themen + Ablauf“ des Seminars, eine völlig NEUE- und für mich, (in rund 40 Berufsjahren …) so noch NIE erlebte Art, der/des „Wissens- Vermittlung/Wissens-Transfers“ dar …
Ein komplett anderer Weg …

Einige Ergebnisse:

  • Je mehr ein Unternehmen Social Media nutzt, destozufriedener und loyaler sind seine Mitarbeiter.
  • Unternehmen, die es nicht schaffen, Netzwerke zu bilden und zu nutzen, werden zukünftig einen Wettbewerbsnachteil haben.
  • Nur die Arbeitgeber, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Generation Y eingehen, sind attraktiv für „High Potentials“
  • die Reduktion der Generation Y auf eine Altersklasse ist Unfug, es geht um eine völlige Umkehr von der alten „Command and Control“-Kultur
  • Die größten Effizienz-Potenziale werden bei Social Collaboration Tools gesehen
  • Das Führen von Experten braucht noch mehr Vertrauen
  • Führung braucht mehr Bildung als das ungeduldige Kapital erlauben will

Security & Service Design

Unser Vortrag bei der CMG Tagung: http://nonprofitrockstartour.com/women-alcohol-and-internet-pornography Sensible Systeme bei jeder Wetterlage

Engineering ist immun gegen Kundenkontakt. Das gilt besondere im Sicherheitsbereich. Der Benutzer soll gar nicht merken, wie er von Sicherheit umgeben ist. Aber Sicherheit ist ein Service am Benutzer. Sicherheit kann auch fehlschlagen, es muss ja nicht gleich eine Katastrophe stattfinden. Es reicht ja schon, wenn die Tür nicht aufgeht.

Weiterlesen „Security & Service Design“

Exantis ganz neu?

Warum exantis ganz neu aussieht:

Was sich in der  Changeberatung geändert hat: Grundlegende Veränderungen sollen immer kürzer dauern. Oft schon so kurz, dass man nur mehr von einem Impuls sprechen kann. Erzielte Ergebnisse bleiben mehr liegen, als das sie beherzt und vor allem bis zum Ende angegangen werden.

Die Themen, Lösungsversprechen und Dringlichkeit nehmen zu (Digitalisierung, DSCHGVO, Globale Divide, Klimakrise, Vertrauenskrise, Generation Y, Holokratie, Wie-lange-werde-ich-das Tempo-durchhalten usw.).

Weiterlesen „Exantis ganz neu?“

Change: RIP

Wir müssen mit Änderungen anders umgehen. Das alte Schema „Unfreeze – Change – Freeze“ ist nicht mehr.

Es war schon in die Jahre gekommen. Manager und Berater glaubten an einen stabilen Ausgangspunkt, der zu ändern ist. Schon durch diese Vorstellungen erzeugten wir zwangsläufig Widerstand. Und dieser Rhythmus ist anstrengend und führt zu dauerndem Stop and Go. Sie kennen noch die alten Programme, die den Laden ruckweise vorwärts bringen sollten? TOP, 2020, Speed hießen sie. Heute heißt das Digitale Transformation, es muss etwas geschehen und das subito, sonst geschieht gar nix. Die Unternehmenswelt ist so in Änderungen verfangen, sodass solche Initiativen kaum mehr wahrgenommen oder ernst genommen werden. Heute scheinen wir permanent unfreezed. Weiterlesen „Change: RIP“