Mit Strategie zur Digital Excellence

Haben Sie eine Strategie?

⃞ Ja
⃞ Nein
⃞ Weiß nicht

Sie haben immer eine Strategie. Das ist das, was man gerade macht um ein Ziel zu erreichen. Diese ist mehr oder weniger zielführend. Eine Digitale Strategie hat ebenfalls Ziele. Bloß welche? Darüber später.

Einige Beispiele für Strategiearbeit. Dabei wird immer versucht eine neue Wettbewerbs-Situation herzustellen. Mal ist es die Änderung des Produkts oder Änderung des Geschäftsmodells.

a) Klassische Strategiearbeit:

Hier geht es um Kernkompetenzen, Marktanteile, Ressourcen und Geschäftsmodelle. In einen analytisch-kreativen Prozesse werden neue Kombinationen erstellt, bewertet und in Pläne gegossen. Ein Nachteil: der Kundennutzen spielt wenig Rolle, die Datenlage ist oft mangelhaft. Der planerische Ansatz ist nicht mehr ganz zeitgemäß.
Der kreative Teil hängt sehr am Prozessverantwortlichen und ist oft nicht nachvollziehbar oder gar wiederholbar.

b) Value Disciplines

Das Modell(1995 entstanden) geht davon aus, das Unternehmen erfolgreich  sind, wenn sie sich für eine von drei Optionen entscheiden. Die Ressourcen müssen auf ein Feld gebündelt werden, sonst verzettelt man sich. Daraus entstehen zwangsläufig Wettbewerbsvorteile.

  1. Grösstmögliche Kundennähe. „Customer Intimacy“
  2. Das beste Produkt „Product/Service Excellence“
  3. Die effizienteste Abwicklung / das billigste Produkt „Operational Excellence“

Ein Beispiel für „Operational Excellence“: Mondi baut z.B. Verpackungsmaschinen an Standorten mit  Kellogg’s, die gemeinsam integriert die bekannten Pringles in speziellen Verpackungen herstellen.

c) Blue Ocean

Man untersucht Nutzenmerkmale für sein Produkt und dem der Mitbewerbern. Danach sucht man Nutzenmerkmale, die bis jetzt nicht betrachtet wurde. Ebenso Merkmale, die komplett entfallen können. So kommt man zu völlig neuen Leistungsportfolios, die auch „disruptive“ sein können. So sind z.B. die ersten Billigflieger entstanden,  Cirque du Soleil oder Nespresso. Letztere hatten erst Erfolg, als sie den Bau von Kaffemaschinen freigaben und sich darauf konzentrierten ihren Kaffee als Service anzubieten und nicht als Produkt. Die einzelnen Kaffeemaschinen halten vielleicht nicht mehr so lange oder haben nicht das Markenappeal von Nestlé. Das  spielt plötzlich keine Rolle mehr für den Geschäftserfolg.

Mehr darüber…

Alle diese Ansätze sollen neue Marktsituationen erzeugen.

Aber was ist eine Digitale Strategie? Was ist Digitale Excellence?

In der alten Digitalen Welt geht man meist von technischen Innovationen oder Szenarien aus. Dann leitet man ab, was die strategischen Auswirkungen sind. Z.B: Wir wollen ein Amazon der Branche werden und die Welt erobern. Was bedeutet der 3D Druck für meine Ersatzteilversorgung oder meinen Vertrieb? Brauche ich einen Online-Konfigurator für mein Produkt?

Es ist besser von eigenen Herausforderung oder der des Kunden auszugehen, sich nicht von einer Lösung, die interessante Vorteile verspricht, blenden zu lassen. Im Fall des 3D Drucks ist vielleicht eine gute Lösung in vorausschauender Wartung zu suchen oder in der Verzahnung mit dem Engineering-Prozess des Endkunden. 3 D-Druck und ein Konfigurator wären dann nicht die Lösungen eines Problems, sondern sie schaffen nur neue.

Es gibt heute viele technische Optionen und Geschäftsmodelle, sodass man nie weiss, welches die richtige Option ist. Deshalb muss man im Digitalisierungsprozess konkrete operative oder strategische Herausforderung angehen oder man geht zwangsläufig irr.

Natürlich oft gibt es Lösungen, wo erst die Voraussetzungen geschaffen werden müssen, wie durchgängige digitale Prozesse, Vernetzung von Maschinen, die Datenqualität auch historischer Daten.

Digital Excellence als Strategietreiber:

Wie ist das jetzt mit der Digitalen Strategie? Es benötigt konkrete Aufgaben, die zu digital lösbar sind. Im Zusammenspiel der Projekte braucht es aber auch eine Sicht auf die eigene „Digitale Excellence“. Nach dem Ansatz Value Discipline müsste man sich entscheiden zwischen Produktoptimierung, Kunden-Initimtät, Operative Excellence.

Die Digitalisierung ermöglicht es diese Felder fast beliebig und parallel auszufüllen. Eine Digitale Strategie strebt daher an in den 3 Feldern exzellent zu werden. Ob Kundennähe bedeutet Losgröße 1 oder ob mittels Artificial Intelligence das Kundenverhalten vorhergesagt werden soll, hängt von der Vision ab. Ob Produkt-Optimerung bedeutet, rasch dem Geschmackstrend zu folgen oder durch Modularisierung die Einsatzfelder meines Angebots variabel zu machen, ist eine Frage der Branche. Ob Operative Exzellenz bedeutet, in der ganze Wertschöpfungskette durchgängige Prozesse und gemeinsame Daten  zu haben oder ob ein flexiblen Ökosystems geschaffen werden soll:  Das kann gilt es jeweils systematisch zu untersuchen..

Aber das Ziel ist klar: Digital Excellence bedeutet Exzellenz in diesen 3 Felder anzustreben. Das ist DIE  Strategie um mehr Kundennutzen und Wettbewerbsvorteile aus der Digitalisierung zu erzielen.

Wie Sie der  Digital Excellence Navigator unterstützen kann? -> Unsere Kernleistungen zur Digitalisierung. Oder wollen Sie weiter probieren? So viel Zeit bleibt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.