Agil, Digital und Resilient

Aus einem Interview im Confare-Blog:

Was ist überhaupt „Organisationsentwicklung“?
Organisationsentwickler arbeiten gleichzeitig an der Organisation, an Prozessen, bei Rollen und Fähigkeiten. Wir setzen eher kleine, aber hochwirksame Schritte den Feldern, die alte Muster und Gewohnheiten verändern können. Danach verdauen und verankern, dann der nächste Schritt. Um da dran zu bleiben braucht es die Organisationsentwicklung. Setzt man Schritte nur auf einem Feld, dann wird es nicht nachhaltig wirken. Dann geht man frustriert zum nächsten Feld und es klappt wieder nicht.

Was sind die wichtigsten Handlungsfelder für die Organisationsentwicklung im Digitalen Zeitalter?
Das ein gute Frage an eine recht alte Zunft. Sie hat sich lange als Kunst begriffen hat, ist aber jetzt selbst im Wandel. Auch wir überlegen laufend Methoden, wie man Digitalisierung nützlich einsetzen kann – und wo nicht, für Klienten und für die eigene Arbeit.

Weiter zum Interview.

Change: RIP

Wir müssen mit Änderungen anders umgehen. Das alte Schema „Unfreeze – Change – Freeze“ ist nicht mehr.

Es war schon in die Jahre gekommen. Manager und Berater glaubten an einen stabilen Ausgangspunkt, der zu ändern ist. Schon durch diese Vorstellungen erzeugten wir zwangsläufig Widerstand. Und dieser Rhythmus ist anstrengend und führt zu dauerndem Stop and Go. Sie kennen noch die alten Programme, die den Laden ruckweise vorwärts bringen sollten? TOP, 2020, Speed hießen sie. Heute heißt das Digitale Transformation, es muss etwas geschehen und das subito, sonst geschieht gar nix. Die Unternehmenswelt ist so in Änderungen verfangen, sodass solche Initiativen kaum mehr wahrgenommen oder ernst genommen werden. Heute scheinen wir permanent unfreezed. Weiterlesen „Change: RIP“