Profit durch Wissen über Digitales

Unternehmen, die mehrere Auskenner zu Digitalen Agenden haben, performen besser, als solche, wo es nur einen Evangelisten gibt. Wenn es mehrere Personen im Vorstand oder bei Bereichsleitern gibt, die es „kapiert“ haben(„digital savvy“ sind), dann steigen Marge(+17%) und ROI(+34%) signifikant (Quelle: MIT CISR Center for Information Systems Research).
Weiterlesen „Profit durch Wissen über Digitales“

4 x Digitale Leadership

Bei erfolgreichen Transformationen zeigen sich vier verschiedene Führungstypen. Diese brauchen selbst aber wieder ihr geeignetes Umfeld. Sonst verpufft die Energie und die spezielle Expertise. Sie haben verschiedene Schwerpunkte im digitalen Gestaltungsprozess. Sie sind unterschiedlich wirksam und brauchen ein massgeschneiderte Unterstützung. Das kann beim Aufbau von Awareness sein, Ausbilden des Management Teams, Suchen von konkreten Lösungen bis zu einem ganzheitlichen Plan, der die Organisation, Prozess und Mitarbeiter beinhaltet. 3 Felder müssen zusammen kommen: Weiterlesen „4 x Digitale Leadership“

Agil, Digital und Resilient

Aus einem Interview im Confare-Blog:

Was ist überhaupt „Organisationsentwicklung“?
Organisationsentwickler arbeiten gleichzeitig an der Organisation, an Prozessen, bei Rollen und Fähigkeiten. Wir setzen eher kleine, aber hochwirksame Schritte den Feldern, die alte Muster und Gewohnheiten verändern können. Danach verdauen und verankern, dann der nächste Schritt. Um da dran zu bleiben braucht es die Organisationsentwicklung. Setzt man Schritte nur auf einem Feld, dann wird es nicht nachhaltig wirken. Dann geht man frustriert zum nächsten Feld und es klappt wieder nicht.

Was sind die wichtigsten Handlungsfelder für die Organisationsentwicklung im Digitalen Zeitalter?
Das ein gute Frage an eine recht alte Zunft. Sie hat sich lange als Kunst begriffen hat, ist aber jetzt selbst im Wandel. Auch wir überlegen laufend Methoden, wie man Digitalisierung nützlich einsetzen kann – und wo nicht, für Klienten und für die eigene Arbeit.

Weiter zum Interview.

Führen und Managen in einer digitalen Welt

Eine Veranstaltung mit CMG-AE. Das alte Cafe Griensteidl erlebt nochmal spannende Diskussionen von Experten aus HR, IT, OE.

Kommentar von Martin Wagner / Mondi

Für mich stellte Organisation, Teilnehmerzusammensetzung, „Referenten, Themen + Ablauf“ des Seminars, eine völlig NEUE- und für mich, (in rund 40 Berufsjahren …) so noch NIE erlebte Art, der/des „Wissens- Vermittlung/Wissens-Transfers“ dar …
Ein komplett anderer Weg …

Einige Ergebnisse:

  • Je mehr ein Unternehmen Social Media nutzt, destozufriedener und loyaler sind seine Mitarbeiter.
  • Unternehmen, die es nicht schaffen, Netzwerke zu bilden und zu nutzen, werden zukünftig einen Wettbewerbsnachteil haben.
  • Nur die Arbeitgeber, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Generation Y eingehen, sind attraktiv für „High Potentials“
  • die Reduktion der Generation Y auf eine Altersklasse ist Unfug, es geht um eine völlige Umkehr von der alten „Command and Control“-Kultur
  • Die größten Effizienz-Potenziale werden bei Social Collaboration Tools gesehen
  • Das Führen von Experten braucht noch mehr Vertrauen
  • Führung braucht mehr Bildung als das ungeduldige Kapital erlauben will

Change: RIP

Wir müssen mit Änderungen anders umgehen. Das alte Schema „Unfreeze – Change – Freeze“ ist nicht mehr.

Es war schon in die Jahre gekommen. Manager und Berater glaubten an einen stabilen Ausgangspunkt, der zu ändern ist. Schon durch diese Vorstellungen erzeugten wir zwangsläufig Widerstand. Und dieser Rhythmus ist anstrengend und führt zu dauerndem Stop and Go. Sie kennen noch die alten Programme, die den Laden ruckweise vorwärts bringen sollten? TOP, 2020, Speed hießen sie. Heute heißt das Digitale Transformation, es muss etwas geschehen und das subito, sonst geschieht gar nix. Die Unternehmenswelt ist so in Änderungen verfangen, sodass solche Initiativen kaum mehr wahrgenommen oder ernst genommen werden. Heute scheinen wir permanent unfreezed. Weiterlesen „Change: RIP“