Bist Du schon zertifiziert? Oder lernst Du noch dazu?

Nützliche Zugänge und Methoden werden zu schnell „professionalisiert“.

Zünfte, Lehrgänge und Rangabzeichen entstehen. Wenn gleiche Sprache, Wiederholbarkeit und Kooperation begünstigt werden, ist das sinnvoll.

go to site Gibt es  genügend Lehrende, dann entstehen Professionen. Sie beanspruchen die Autorität über Zugang und Anwendung und bestimmen, was richtig ist. Standards und Prüfungen befähigen uns dann tätig zu werden. Das ist sinnvoll, wenn Gesundheit oder auch Bilanzen in Gefahr sein können.

get link Aber bei der Flut von MSc, MBA, zSMP, CMC, CISA, CISM geht ein wesentlicher Aspekt verloren: Wissen hat in einer nicht vorhersagbaren Umwelt eine immer kürzere Anwendungsdauer. Professionen, die ihre eigenen Standards zu sehr hochhalten, helfen deshalb immer weniger. Anstatt der korrekten Anwendung von Normen braucht es eine laufende Auseinandersetzung mit dem eigenen Tätigkeitsfeld, der eigenen Person, unseren vielen Rollen und Handlungsmöglichkeiten im „Spielfeld“ Organisation.

In der Art of Hosting and Harvesting Community gibt es keine Zertifikate. Aus einer gemeinsamen der Sicht auf die Welt und auf Führung entsteht ein ständiger Austausch über Methoden und Erkenntnisse. „never host alone“ ist dabei ein wichtiges Prinzip. So entsteht ein internationales Netzwerk von Praktikern, dass sich gegenseitig durch fachliche Impulse und Teilhabe in Prozessen unterstützt.

Professionalisierung entsteht durch die lernende Haltung zur Profession. Mit und ohne Zertifikat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.